Hilfsmittel-Übersicht
Frage stellen
Hilfsmittel-Erprobung

Sprachcomputer (Kommunikationshilfe)

Der Begriff der Kommunikationshilfe ist weit gefächert. Im Bereich der Unterstützten Kommunikation ist damit ein Gerät oder eine Methode gemeint, die Kommunikation bei Behinderungen erleichtert oder gar erst möglich macht.

Eine immer weitere Verbreitung finden elektronische Kommunikationshilfen, die trivial auch „Sprachcomputer“ oder „Sprechcomputer“ genannt werden, aber oft viel mehr können als nur Sprache auszugeben:

Elektronische Kommunikationshilfen

Diese Geräte können z.B. über TouchScreen, Taster oder Augensteuerung bedient werden und verfügen über eine Sprachausgabe, so dass sich Menschen verständigen können, die über keine (ausreichende) Lautsprache verfügen.

In der Regel ist spezifisches Zubehör erhältlich, z.B. Fingerführ-Raster oder Rollstuhlhalter für den mobilen Einsatz.

Die Benutzeroberfläche einer solchen elektronischen Kommunikationshilfe kann meistens individuell an die Fähigkeiten und Kommunikationswünsche des Users angepasst werden. Das heisst, der User kann sowohl mit Buchstaben und Wörtern arbeiten, als auch sich mithilfe von Symbolen und Fotos Ausdruck verleihen. Flexible Kommunikationshilfen können beliebige Texte schreiben und aussprechen und mit ganzen Lernstrategien oder Lernspielen ausgestattet werden.

In der Regel beinhalten solche speziell angepassten Sprachcomputer viele Vereinfachungen wie Wortvervollständigung oder Vorschreibe-Funktionen, damit der User die geringere Geschwindigkeit in seiner Kommunikation kompensieren kann.

Häufige Anwendungsfälle

Sprachcomputer werden zum Beispiel eingesetzt bei:
  • Motoneuron-Erkrankungen, die das Sprechen erschweren oder unmöglich machen, z.B. ALS (Amyotrophe Lateralsklerose)
  • Sprachverlust nach einem Schlaganfall
  • Sonstige Fälle mit Verlust der Sprache oder der Sprechfähigkeit
Je nach Anwendungsfall werden die Kosten für einen Sprachcomputer von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen.


Kommunikationshilfe




Kommunikationshilfen können in der Regel mit weiterer Hardware verbunden werden, z.B. Tastern, Kopfsteuerungen, Augensteuerungen und Umfeldsteuerungen.

Kostenfreie Beratung zu elektronischen Kommunikationshilfen

Bei Fragen zu Sprachcomputern / elektronische Kommunikationshilfen wenden Sie sich einfach an einen Hilfsmittelnetzwerk-Berater in Ihrer Nähe. Benutzen Sie dazu bitte die Beratersuche nach Postleitzahl.

Zudem haben Sie die Möglichkeit Kommunikationshilfen unverbindlich und kostenfrei auszuprobieren. Damit Sie auch bei eingeschränkter Mobilität einen Sprachcomputer testen können, versuchen wir einen unverbindlichen Test- und Beratungstermin bei Ihnen zu Hause zu ermöglichen.

Dieser Beratungs- und Erprobungsservice ist kostenfrei und kann auch von Verwandten, Bekannten, Pflegern und Ärzten in Anspruch genommen werden.

Bitte senden Sie Ihr Anliegen einfach über das Formular auf folgender Seite:

zur Fachberatung